Kapelle „Zum Heiligen Kreuz“ in Bessin
© Förderverein Kapelle Zum Heiligen Kreuz Bessin e.V.
©KTS´18

Der Ort Bessin

Bessin ist wohl eines der kleinsten Dörfer der

Insel Rügen.

1240  

verlieh  

Fürst  

Witzlaw  

II.  

dem  

Kloster  

Bergen  

eine  

Hakenhufe  

(=  

15  

pommersche  

Morgen  

=

98.250   

m²   

=   

9,8   

ha)   

in   

„Byssin“.   

Seit   

der   

Mitte   

des   

14.   

Jahrhunderts   

gingen   

alle

Besitzanteile    

auf    

Stralsunder    

Bürger    

über.    

1482    

wird    

der    

Hof    

von    

Stralsunds

Bürgermeister  

Matthias  

Darne  

genannt,  

dessen  

Besitz  

bis  

ins  

19.  

Jahrhundert  

von  

der

Krämerkompagnie und der Schuhmacherzunft in Stralsund verwaltet wurde.

1532   bestand   Bessin   aus   10   Höfen   und   5   Katen,   1695   aus   neun   Bauern,   einem   Einlieger und einem Hirten, 1836 aus vier Vollbauern, sechs Halbbauern und einer Hirtenkate. Der Ort ist als kleines Angerdorf angelegt. Die   Gemeinde   Bessin   war   Anfang   der   1930er   Jahre   eine   Landgemeinde   im   ehemaligen Kreis   Rügen   in   der   Provinz   Pommern.   Der   Gemeinde   Bessin   stand   ein   Gemeindevorsteher vor,   der   keinen   eigentlichen   Sitz   hatte.   Die   Gemeinde   Bessin   war   eine   Gebietskörperschaft mit    einer    Flächengröße    von    ca.    9    km².    Innerhalb    der    Gemeindegrenzen    gab    es    4 Wohnorte,   von   denen   der   Hauptwohnort   Bessin   für   die   Landgemeinde   namensgebend war. An allen Wohnorten standen zusammen 20 bewohnte Wohnhäuser. Zur Gemeind gehörten die Orte Bessin, Breesen, Grabitz und Gurvitz Die   Gemeinde   Bessin   hatte   1925   188   Einwohner   von   denen   99   männlich   und   89   weiblich waren.   Es   lebten   somit   im   Durchschnitt   9,4   Einwohner   je   Haus   bzw.   20,9   Einwohner   auf einem km². Mit    179    Protestanten    (95,2    %)    war    1925    die    große    Mehrheit    der    Einwohner    in    der Gemeinde Bessin evangelischen Glaubens. Darüber hinaus gab es in Bessin 9 Katholiken. Die   Landgemeinde   war   eine   Gebietskörperschaft   auf   der   untersten   Verwaltungsebene. Der   Gemeindeverwaltung   stand   ein   auf   6   Jahre   gewählter   Gemeindevorsteher   vor.   In   den 1930er   Jahren   wurden   die   Gemeindevorsteher   dann   als   Bürgermeister   bezeichnet.   Zudem gab     es     einen     Gemeinderat.     Für     die     Ortspolizei     der     Gemeinde     Bessin     war     der Amtsvorsteher    des    Amtsbezirks    Altefähr    zuständig.    Das    für    die    Gemeinde    Bessin    in Liegenschaftsangelegenheiten   zuständige   Katasteramt   war   in   Bergen   auf   Rügen.   Für   die Verwaltung der Steuern von Bessin war das Finanzamt in Bergen auf Rügen zuständig. Die   Gemeinde   Bessin   gehörte   zum   Bezirk   des   Amtsgerichts   in   Bergen   auf   Rügen.   Das zuständige    Arbeitsgericht    und    Handwerkskammer    waren    in    Stralsund,    die    zuständige Landwirtschaftskammer    und    die    Industrie-    und    Handelskammer    waren    in    Stettin,    das Oberbergamt   in   Halle.   Heute   ist   Bessin   ein   Ortsteil   von   Rambin   im   Kreis   Vorpommern- Rügen und hat neun Einwohner.
©Google
Kapelle Bessin
© KZHKB e.V.
©KTS´18

Der Ort Bessin

Bessin ist wohl eines der

kleinsten Dörfer der Insel

Rügen.

1240  

verlieh  

Fürst  

Witzlaw  

II.  

dem  

Kloster  

Bergen  

eine  

Hakenhufe  

(=  

15

pommersche  

Morgen  

=  

98.250  

m²  

=  

9,8  

ha)  

in  

„Byssin“.  

Seit  

der  

Mitte

des   

14.   

Jahrhunderts   

gingen   

alle   

Besitzanteile   

auf   

Stralsunder

Bürger   

über.   

1482   

wird   

der   

Hof   

von   

Stralsunds   

Bürgermeister

Matthias  

Darne  

genannt,  

dessen  

Besitz  

bis  

ins  

19.  

Jahrhundert  

von

der   

Krämerkompagnie   

und   

der   

Schuhmacherzunft   

in   

Stralsund

verwaltet wurde.

1532   bestand   Bessin   aus   10   Höfen   und   5   Katen,   1695   aus   neun Bauern,     einem     Einlieger     und     einem     Hirten,     1836     aus     vier Vollbauern, sechs Halbbauern und einer Hirtenkate. Der Ort ist als kleines Angerdorf angelegt. Die     Gemeinde     Bessin     war     Anfang     der     1930er     Jahre     eine Landgemeinde     im     ehemaligen     Kreis     Rügen     in     der     Provinz Pommern.   Der   Gemeinde   Bessin   stand   ein   Gemeindevorsteher   vor, der   keinen   eigentlichen   Sitz   hatte.   Die   Gemeinde   Bessin   war   eine Gebietskörperschaft     mit     einer     Flächengröße     von     ca.     9     km². Innerhalb   der   Gemeindegrenzen   gab   es   4   Wohnorte,   von   denen der   Hauptwohnort   Bessin   für   die   Landgemeinde   namensgebend war.     An     allen     Wohnorten     standen     zusammen     20     bewohnte Wohnhäuser. Zur    Gemeind    gehörten    die    Orte    Bessin,    Breesen,    Grabitz    und Gurvitz Die    Gemeinde    Bessin    hatte    1925    188    Einwohner    von    denen    99 männlich   und   89   weiblich   waren.   Es   lebten   somit   im   Durchschnitt 9,4 Einwohner je Haus bzw. 20,9 Einwohner auf einem km². Mit   179   Protestanten   (95,2   %)   war   1925   die   große   Mehrheit   der Einwohner     in     der     Gemeinde     Bessin     evangelischen     Glaubens. Darüber hinaus gab es in Bessin 9 Katholiken. Die   Landgemeinde   war   eine   Gebietskörperschaft   auf   der   untersten Verwaltungsebene.   Der   Gemeindeverwaltung   stand   ein   auf   6   Jahre gewählter   Gemeindevorsteher   vor.   In   den   1930er   Jahren   wurden die   Gemeindevorsteher   dann   als   Bürgermeister   bezeichnet.   Zudem gab    es    einen    Gemeinderat.    Für    die    Ortspolizei    der    Gemeinde Bessin   war   der   Amtsvorsteher   des   Amtsbezirks   Altefähr   zuständig. Das    für    die    Gemeinde    Bessin    in    Liegenschaftsangelegenheiten zuständige     Katasteramt     war     in     Bergen     auf     Rügen.     Für     die Verwaltung   der   Steuern   von   Bessin   war   das   Finanzamt   in   Bergen auf Rügen zuständig. Die    Gemeinde    Bessin    gehörte    zum    Bezirk    des    Amtsgerichts    in Bergen       auf       Rügen.       Das       zuständige       Arbeitsgericht       und Handwerkskammer       waren       in       Stralsund,       die       zuständige Landwirtschaftskammer    und    die    Industrie-    und    Handelskammer waren   in   Stettin,   das   Oberbergamt   in   Halle.   Heute   ist   Bessin   ein Ortsteil   von   Rambin   im   Kreis   Vorpommern-Rügen   und   hat   neun Einwohner.
©K. Schumacher